Wetzlar: Friedlicher Protest gegen AfD-Infostand

Wetzlar: Friedlicher Protest gegen AfD-Infostand

Spontan fanden sich am 13.08. rund 30 junge Demonstrierende zusammen, um gegen einen Informationsstand der sogenannten “Alternative für Deutschland” in Wetzlar zu demonstrieren. Mit Unterstützung des Wetzlarer Bündnis gegen Nazis wurde auf der gegenüberliegenden Seite eine Spontankundgebung durchgeführt.

Auf dem Eisenmarkt wurden dann etwa zwei Stunden lang Informationsbroschüren verteilt, die zum einen deutlich machen sollten, warum die AfD keine normale Partei im demokratischen Wettbewerb ist, und zum anderen, welche Verbindungen die hessische AfD in extrem Rechte Milieus, wie etwa der “Identitären Bewegung”, hat.

Der Vorsitzende der Jusos Lahn-Dill, Joscha Wagner, fasste die Intention des Protests wie folgt zusammen: “Die AfD an Lahn und Dill hält sich mit ihrer Rhetorik nach außen bisher bedeckt, jedoch verfällt sie im Kreistag in die Sprachmuster der rechtsextremen NPD. Damit steht sie in einer Linie mit ihren hessischen Partnerverbänden, die offen mit rechtsextremen Gruppierungen und Personen verbandelt sind und auf deren Wahllisten auch mal ein offener Antisemit platziert wird, wie zuletzt in Kassel. Über diese Umstände wollen wir die Menschen hier vor Ort aufklären, um so eine kritische Gegenöffentlichkeit herzustellen.”

Der friedliche Protest wurde von den Passantinnen und Passanten überwiegend positiv und interessiert verfolgt. Auch die Zusammenarbeit mit der zwischenzeitlich eingetroffenen Polizei verlief reibungslos.

Download (PDF, 383KB)

Diesen Artikel teilen: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email

Comments are closed.