Kein Platz für Rechtspopulisten in den Parlamenten

Kein Platz für Rechtspopulisten in den Parlamenten

Die Jusos Frankfurt zeigen sich entsetzt über die Wortwahl der AfD.

„Die gestrigen Äußerungen des ehemaligen Flughafenausbaugegners und jetzigen Vorsitzenden der AFD Frankfurt Rainer Rahn sind weltfremd und schüren Fremdenhass in unserer Stadt. Die Forderung Herrn Rahns, dass Menschen in der Türkei in Lagern bleiben sollen, ist mit nichts zu überbieten. Herr Rahn scheint die deutsche Vergangenheit vergessen zu haben und die gerade daraus resultierende Verantwortung Flüchtenden Schutz zu gewähren. Ebenso erinnert die Forderung Flüchtlingen den Übertritt nach Deutschland durch polizeiliche Gewalt zu verbieten an eine längst vergangene Grenzpolitik, die überwunden ist. In diesen Aussagen entlarvt sich das Gesellschaftsverständnis der AfD Frankfurt“, so Frederik Michalke, Sprecher der Jusos Frankfurt.

„Die AfD Frankfurt hat wiederholt gezeigt, dass sie am rechten Rand steht und eine klare Gefahr für unsere freiheitlich demokratische Gesellschaft ist. Solche Rechtspopulisten gehören nicht in die Parlamente, sondern in den Verfassungsschutzbericht. Als Demokrat sehe ich es als meine Verpflichtung an die Äußerungen der AfD genau zu beobachten und wenn strafrechtlich relevant auch zur Anzeige zur bringen“, so Omar Shehata,der Jusos für die Stadtverordnetenversammlung.

Diesen Artikel teilen: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email

Comments are closed.